Hotline: +49 1234 5678 your@company.com

Wir unterstützen die Hospizarbeit ‐
helfen Sie mit!

Seit 1996 ist der Förderverein Hospiz Rendsburg e.V. ein wichtiger Partner der Hospizarbeit in der Region Rendsburg/Eckernförde. Er unterstützt außerdem alle Aktivitäten, die Menschen mit Demenz zugutekommen. Seit der Gründung konnte der Verein die Hospizarbeit vor Ort mit mehr als 900.000 Euro finanziell unterstützen. Hierzu hat jeder Mitgliedsbeitrag, jede Spende von Rendsburger BürgerInnen, Unternehmen und Institutionen beigetragen.

Aktuell

27.07.2018

Den Tagen mehr Leben geben

Seit mehr als 20 Jahren ist der Förderverein Hospiz Rendsburg e.V. ein wichtiger Partner für die Hospizarbeit in der Region und unterstützt außerdem unzählige Aktivitäten, die Menschen mit Demenz zugute kommen...

weiter...
18.06.2018

Vitamin D, Wirkung und Märchen

Mittwoch, 5. September 2018 um 19.30 Uhr
Dr. med. Robin Kettner (niedergelassener Arzt in Rendsburg)

Der Vortragende berichtet ausführlich von den zahlreichen postulierten Wirkungen des Vitamin D, aber auch von den nicht belegten Eigenschaften der Substanz. Insbesondere erläutert er Zusammenhänge von Vitamin D und Krankheiten wie Osteoporose, Karzinom-Risiko, Bluthochdruck, Diabetes Typ I, Multiple Sklerose und Colitis ulcerosa.

Ort:
Volkshochschule Rendsburg, Niederes Arsenal, Paradeplatz 11, 24768 Rendsburg
im Rahmen der Vortragsreihe "Hospiz im Dialog"

17.06.2018

Das Tako-Tsubo-Syndrom des Herzens

Mittwoch, 24. Oktober 2018 um 19.30 Uhr
Professor Dr. med. Nour Eddine El Mokhtari
(Chefarzt der Kardiologie, Pneumologie und Nephrologie in der Imland Klinik Rendsburg)

Der Referent wird über Mechanismen der Entstehung einer akuten Herzerkrankung aufgrund von starken Emotionen berichten. Die Stress-Kardiomyopathie auch "Gebrochenes Herz-Syndrom" genannt, ähnelt dem Herzinfakt. Dabei ballonniert sich das Herz und nimmt im Röntgenbild die Form "Tako-Tsubo" eines krugförmigen Gefäßes an, das japanische Fischer beim Fang von Tintenfischen gebrauchen.

Ort:
Volkshochschule Rendsburg, Niederes Arsenal, Paradeplatz 11, 24768 Rendsburg
im Rahmen der Vortragsreihe "Hospiz im Dialog"

16.06.2018

Sterben aus medizinischer Sicht

Mittwoch, 21. November 2018 um 19.30 Uhr
Dr.med. Silke Bothmann-Graeber (Palliativmedizinerin)

Die Referentin klärt über die Frage auf, was beim Sterben passiert. Sie befasst sich dabei auch mit der Frage, wie man dabei helfen kann, dass der Sterbeprozess möglichst in Würde verläuft.

Ort:
Volkshochschule Rendsburg, Niederes Arsenal, Paradeplatz 11, 24768 Rendsburg
im Rahmen der Vortragsreihe "Hospiz im Dialog"

© 2018 Förderverein Hospiz Rendsburg | Impressum · Datenschutzerklärung

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.